28.03. bis 30.03.1980 im Trainingslager in Falkenstein

stehend v.l.: G. Müller, A. Hofmann, J. Bohne, H.-J. Hartmann, H.-J. Eismann, H. Preißler, F. Cziczek, R. Kaltenbach, H.-J. Stache, U. Franke
kniend v.l.: V. Pauland, H. Köchel, R. Alberti, B. Müller, D. Kriebel, W. Seifert

Nach wie vor halten sich die Orlataler Mannschaften im ersten Drittel ihrer Spielklasse auf. Erfreulich auch, daß es lange Zeit keine rote Karte gab!

Die Torschützen im Spieljahr 1979/80 in den Punkt- und Pokalspielen:
Kriebel 11, Pauland 7, Stache, Swora, Hartmann je 6, Hofmann 5, Lindig und Spröte je 4, Cziczek, Müller je 2, Bocker, Bohne, Köchel, Ratajczek je 1

Am 14 Mai 1981 wurde im Saal des "Goldenen Stern" in Kleindembach ein großer Mannschaftsabend durchgeführt, in dem u.a. der Fußballer des Jahres ermittelt wurde. Gewählt wurde Udo Kleinsim! Die 1. Mannschaft machte im Spieljahr 1980/81 in der 1. Kreisklasse den Spitzenreiter und spielte in den kommenden Jahren in der Bezirksklasse. Vorsitzender der Sportgemeinschaft war ab 1982 Siegmund Pitzing. Die gesamte Arbeit der Sektion Fußball ruhte aber auf den Schultern von Ernst Hahn, der trotz seiner angeschlagenen Gesundheit eine ausgezeichnete Arbeit leistete. Ab 1983 kam es auch zu regelmäßigen gegenseitigen besuchen der Sektion Fußball der BSG "Orlatal" und dem TJ Sokol Zdemyslice (CSSR). Insgesamt kam es bis 1994 zu 15 Treffen, die immer in einer kameradschaftlichen Atmosphäre verliefen.

Außer Fußball befanden sich in den 80er Jahren unter dem Dach der BSG "Chemie Orlatal" noch folgende Sektionen:

Gymnastik - verantwortlich Doris Bermig
Tischtennis - verantwortlich B. Linke
Kegeln - verantwortlich Siegmar Gäbler

Gekegelt wurde in den letzten Jahren nur noch in Langenorla bei Hartmanns, heute A. Dünkel. Die Bahn entsprach aber in keiner Weise den neuen Wettkampfbedingungen. Deshalb erfolgte am 7. Mai 1984 der erste Spatenstich zum Bau einer neuen Kegelbahn in Langenorla. In über 10000 Stunden schufen sich die 43 Kegler, unterstützt von fleißigen Helfern aus der Gemeinde, eine attraktive Spielstätte. Hervorzuheben sind die Sportfreunde Siegmar Gäbler und Gert Wetzel, die jeder rund 2000 Arbeitsstunden ohne Bezahlung leisteten. Beide wurden zur Einweihung der Kegelsportanlage am 22.08.1988 als "Aktivist der sozialistischen Arbeit" ausgezeichnet. Nunmehr verfügten die Kegelsportler über eine moderne automatische Zweibahnenanlage, die in erster Linie dem Wettkampfsport dient, aber auch heute noch gern von anderen Vereinen als Freizeitvergnügen genutzt wird.

Die wirtschaftlichen Verhältnisse in der DDR wurden in der 80er Jahren langsam aber stetig instabiler. Die Angebotslücken in den Läden wurden größer, nach einem Farbfernseher stellte man sich ab morgens 4 Uhr an. Für einen 10 Jahre alten Trabant wurden dem Verkäufer des Vehikels 10000,- Mark und mehr geboten, auf einen neuen musste man ca. 15 Jahre warten. Viele Betriebe hatten Probleme mit der Produktion, da es an Rohstoffen mangelte. Die Arbeiter lungerten oftmals stundenlang ohne Arbeit herum. Der Unmut unter großen Teilen der Bevölkerung wuchs. Dazu kam eine allgemeine Sehnsucht, besonders unter der Jugend, nach Reisefreiheit. Auch schielten viel DDR-Bürger nach der harten D-Mark, für die man im In- und Ausland mehr bekam, als für die Alu-Mark. Dabei wollte man aber die sozialen Einrichtungen sowie die soziale Sicherheit nicht missen!

Auf die sportliche Bestätigung blieb allgemeine Unruhe auch nicht ohne Auswirkungen. Natürlich wurde trotzdem weiterhin Sport in den einzelnen Sektionen betrieben. Am 11.08.1989 fand im Gasthof "Goldener Stern" in Kleindembach die Festveranstaltung zum 40. Jahrestag der Gründung des Sportvereins statt. In seiner Festansprache gab Sportfreund Heinz Preißler einen recht anschaulichen Abriss der vergangenen Jahre. Er skizzierte die Entwicklung der einzelnen Sektionen. Auch richtete er seinen Danke an die vier Bürgermeister dieser Jahre - Ernst Förster, Otto Rödel, Franz Preißler und Gerhard Born. Er dankte ihnen so wie ihren Räten für das Verständnis, welches sie im Verlauf der vergangenen 4 Jahrzehnte für die belange der Sportler aufbrachte. Ohne ihre Hilfe und Unterstützung sähe es gewiss nicht so gut aus in der BSG "Chemie Orlatal".

Im Verlauf der Festveranstaltung wurden für besondere Leistungen mit einem Präsentkorb geehrt: Sportfreund Gerhard Born, Sportfreund Siegmar Gäbler, Sportfreund Ernst Hahn, Sportfreund Manfred Höhn, Sportfreund Klaus Vogel sowie Sportfreundin Doris Bermig. Mit einem gemütlichen Beisammensein und zünftiger Tanzmusik klang die Veranstaltung aus.

Zum Seitenanfang